In bici in Val Canè

Entdeckungs- tour im Val Canè

Zur Gruppe der camu- nischen Täler innerhalb der Grenzen des Nati- onalparks Stilfserjoch gehört das Val Canè, das im Gemeindegebiet von Vione liegt und im höher gelegenen Teil reich an kleinen Seen ist. Um auf Entdeckungstour
in diesem schönen Tal
aus der Gletscherzeit zu gehen, nutzen
wir eine der Strecken, die im Rahmen des Projektes der Adamello Bike Arena für
alle Fahrradfreunde entwickelt wurde. Die ausgewählte Strecke trägt die Bezeichnung Tour Nummer 11 und heißt “Stambec”, der Dialektname für den Steinbock, der auf diesen Bergen lebt, die auf das Val Canè herabblicken: an Wegkreuzungen sind entsprechende Hinweisschilder angebracht. Als Ausgangspunkt legen wir Villa Dalegno fest. Wir parken am westlichen Rand der Ortschaft. Dann radeln wir zwischen den Häusern hindurch und oberhalb der Kirche geht es rechts ab auf einer Schotterstraße, bis wir den höchsten Punkt des Dorfes erreicht haben. Es geht nochmals rechts um die Kurve, dann ein ganzes Stück mit moderater Steigung weiter und schließlich über eine Reihe von Kehren, die uns in den Ortsteil Plas de Ves bringen. Ein angeneh- mer Streckenabschnitt auf halber Höhe, in westlicher Richtung, verschafft den Beinen ein wenig Erholung, bevor es in eine sehr anstrengende Steigung geht, die nach Prebalduino führt, einem wunderbaren Aussichtspunkt. Der nächste Bezugspunkt sind die Hütten von Chigol (die höchstgele- gene Ortschaft der Strecke), bei denen die Abfahrt beginnt, die uns dann hinunter bis ins Val Canè führt. Die Straße macht eine Rechtskurve und es geht das letzte Stück bergauf bis zur Picknickfläche in Cortebona und dem nahegelegenen Infopunkt des Nationalparks Stilfserjoch, und hier geht
es dann über eine Brücke über den Fluss Fiumeclo. Die nun folgende Abfahrt auf nicht asphaltierter Straße führt durch die Gruppe von Häusern in Ponte, in Vallazzo und erreicht dann die Hütten in Salna. Eine schöne Abfahrt führt zu den Häusern von Premia und sodann in den hochgelegenen Teil der Ortschaft Vione. Und hier geht es wieder auf nicht asphaltierter Straße weiter, vorbei an der kleinen Kirche Sant’Ales- sandro, und dann erreichen wir Molina und Lecanù im Gebiet von Temù. Um nach Villa Dalegno zum Ausgangspunkt zurückzu- kehren, biegen wir auf einen schönen und panoramischen Saumpfad auf halber Höhe ein, der mit “Stambec” ausgeschildert ist. Der Einstieg liegt bei einem Kruzifix, und der Weg führt an Wiesen entlang, die mit Trockenmauern begrenzt sind.

 

Start-und Zielort: Villa Dalegno, Höhe 1355 m

Art des empfohlenen Fahrrads: Mountainbike

Streckenlänge: 18 Km

Höhenmeter: 451 m

Schwierigkeit: MITTEL

Teile